Corvis® ST

 

Umfassende Biomechanik, Hornhaut- und Augendruck-Analyse

Mittels dynamischer Scheimpflug-Technologie wird die biomechanische Antwort der Hornhaut durch einen Luftimpuls im Detail vermessen.
Die Biomechanik der Hornhaut spielt bei der Augeninnendruckmessung, bei der Entstehung von Hornhaut-Ektasien (Auswölbung einer destabilisierten Hornhaut) und bei der Kontaktlinsenanpassung eine entscheidende Rolle, wie zum Beispiel:

  • Keratokonus (kegelförmige Vorwölbung der Hornhaut)
  • und PMD (pelluciden marginalen Degeneration – betrifft die Verdünnung und Vorwölbung des unteren peripheren Bereichs der Hornhaut)

 

Der Corvis® ST ermittelt folgende Daten:

  • Augendruckmessung anhand der Biomechanik. Hierbei wird ermittelt, ob es einen Ausschluss zur Brillen- oder Kontaktlinsenanpassung gibt.
  • Biomechanische Ektasie-Erkennungen der Hornhaut wie Keratokonus (kegelförmige Vorwölbung der Hornhaut) und PMD (pellucid marginale Degeneration = Verdünnung und Vorwölbung der unteren peripheren Hornhaut) – notwendig bei der Kontaktlinsenanpassung
  • Gibt Information über die biomechanischen Eigenschaften der Hornhaut für die Kontaktlinsenanpassung.

 

corvis ST

Biomechanisch korrigierter Augeninnendruck (bIOP)

Genaue Messung des Augeninnendrucks – mühelos lassen sich die Werte messen. Die Korrektur des Augendrucks basiert auf der Hornhautdicke, dem Alter und der biomechanischen Eigenschaft der Hornhaut. Dank des Messprinzips wird die Augeninnendruck-Messung nicht durch den Tränenfilm beeinflusst. Diese Messungen sind hilfreich bei der Brillen- und Kontaktlinsenanpassung.

 

Corvis Biomechanischer Index (CBI)

Umfassendes biomechanisches Screening und Keratokonus-Erkennung – Die Vinciguerra Screening Report Software zeigt die Hornhautwerte der Augen im Vergleich zu normativen Augendaten (Differenzierung zwischen normalen und abnormalen Augen), aufbereitet in einer überschaubaren Grafik.

corvis ST

Tomographischer Biomechanischer Index (TBI)

Tomographisch-biomechanische Beurteilung der Hornhaut. Die Kombination macht’s: Der TBI wird über eine Methode der künstlichen Intelligenz berechnet, um die Erkennung von Hornhautveränderungen zu optimieren. Durch die Kombination tomographischer Daten mit den biomechanischen Daten des Corvis® ST können wir die Sensitivität und Spezifität der Hornhaut vermessen. Somit kann auch die Erkennung von Risikofällen für die Entwicklung einer Hornhautveränderung dargestellt werden. Diese erstellten Daten sind sehr hilfreich bei der Kontaktlinsenanpassung.